Titelbild
www.gemeinde-michendorf.de - Die private Webseite für die Ortsteilen Michendorf, Wildenbruch, Langerwisch, Wilhelmshorst, Fresdorf und Stücken
Standort: >>> Startseite >>> Neues >>> Heimatgeschichte >>> Das Land >>> Die Zauche

Die Zauche auf einer Karte aus dem Jahre 1903

| Karte in besserer Qualität, nicht fürs Modem | Karte wieder kleiner

Die Zauche 1903

Die Zauche, ein Kerngebiet der Mark Brandenburg
Die Zauche ist eine wellige trockene Hochebene süd- südwestlich von Potsdam. Sie wird im norden – nordwestlich Bereich durch den Flusslauf der Havel begrenzt, im südwestlich Bereich durch das Baruther Urstromtal und im Osten durch die Nuthe-Nieplitz Niederung. Die Hochfläche entstand vor rund 18.000 Jahren während der Weichsel-Eiszeit. Die Zauche ist eine Aufschüttung von Schmelzwassersanden der Gletscher. (Beelitzer Sander) Er gilt als der schönste Kegelsander des Norddeutschen Tieflandes! Von Ferch – 70 m über HN, fällt er bis zum Baruther Urstromtal auf 50 m über HN ab und hat teilweise eine Stärke von 20 m, seine Breite liegt etwa bei 17 km! Die Wassermassen der abtauenden Gletscher flossen weiter in das im Süden vorgelagerte Baruther Urstromtal.
Bekanntere Orte in der Zauche sind im Zentrum Lehnin mit dem gleichnamigen Kloster Lehnin und am östlichen Rand die Spargelstadt Beelitz. Der Name Zauche kommt aus dem Slawischen und bedeutet so viel wie "trockenes Land". Neben den Trockenflächen prägen größere Kiefernwälder das Landschaftsbild.

Zur Geschichte
Als eines der historischen Kerngebiete der Mark Brandenburg hatte die Zauche im 12. und 13. Jahrhundert eine große geschichtliche Bedeutung!
Bei der Gründung der Mark Brandenburg im 12. Jahrhundert und bei der anschließenden Stabilisierungspolitik spielte die Zauche eine wichtige Rolle. Denn um 1100 bildeten die Zauche und das Havelland das Gebiet des slawischen Stammes der Heveller. Im Jahr 1127 kam der christianisierte Hevellerfürst Pribislaw-Heinrich an die Macht, der enge Kontakte zum späteren Gründer der Mark Brandenburg, zum deutschen Askanier Albrecht dem Bären unterhielt. Als Pate schenkte er Albrechts erstem Sohn Otto I. zur Taufe die Zauche. Selbst kinderlos, vererbte er ferner die Macht in der Brandenburg mit seinem Tode im Jahre 1150 an Albrecht den Bären, der nach verschiedenen Auseinandersetzungen am 11. Juni 1157 endgültig die Mark gründen konnte und erster Markgraf von Brandenburg wurde. Neben älteren Teilen aus dem askanischen Streubesitz umfasste diese erste Mark Brandenburg lediglich das Havelland und die Zauche. Im Jahr 2007 feiert die Mark Brandenburg ihr 850 jähriges Jubiläum!

Standort: >>> Startseite >>> Neues >>> Heimatgeschichte >>> Das Land >>> Die Zauche
© Holger Kielblock 1999 - 2017, www.gemeinde-michendorf.de ist eine privat betriebene und finanzierte Webseite